Das Leben einfach genießen – bis ins höchste Lebensalter???

Dieses Motto hast du von mir schon öfter gehört. Und was hast du dabei gedacht? Warum muss die so übertreiben? Oder: Mein Gott, die hat doch einen an der Waffel, weil – manchmal sagt sie sogar, bis hundert oder mehr…

Da kann ich dich beruhigen: Weder – noch. Was ich hier schreibe, beruht auf wissenschaftlich gut erforschten, begründeten Fakten. Als maximal mögliche Lebensspanne nennen die meisten Wissenschaftler zurzeit 120 Jahre. Manche sprechen sogar schon von 160 Jahren.

Laut Statistik lag dagegen die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland in 2015 für Männer bei 78,4 und für Frauen bei 83,4 Jahren. Aber das mit dem Durchschnitt ist ja so eine Sache… Außerdem sind das zwei verschiedene Dinge – zum einen die maximal mögliche Lebensspanne und zum anderen die durchschnittliche Lebenserwartung. Im 15. Jahrhundert lag die durchschnittliche Lebenserwartung bei knapp 30 Jahren. Dabei spielte allerdings die hohe Säuglingssterblichkeit eine große Rolle. Und gegen viele Krankheiten gab es einfach noch keine Hilfe. Trotzdem wurden auch damals Menschen ziemlich alt. Michelangelo, geboren 1475, wurde 88 Jahre alt. Götz von Berlichingen, geb. 1480, starb im Alter von 82 Jahren, obwohl er sicher kein sehr gesundes Leben führte. Lucas Cranach d. Ä. wurde 81. Und Sophokles, rund 500 Jahre v. Chr. geboren, wurde 90 oder 91 Jahre alt. Schauen Sie sich mal unter Ihren Vorfahren im 19. Jahrhundert um. Vielleicht gibt es da auch einige 80- oder 90-jährige.

Die meisten Menschen denken an das hohe Alter wie an eine Krankheit. Nee, wenn de mal so um die 80 bist, dann biste gebrechlich, hörst nicht mehr gut, siehst nicht mehr gut, hast Alzheimer, alles tut weh… Kannste nix machen, ist nun mal so… Alt werden ist einfach Sch…e.

Sorry: Schmarrn. Das kann so sein, das muss aber nicht. Und zum größten Teil haben wir das selbst in der Hand.

Das hat jetzt weniger mit den Errungenschaften der modernen Medizin zu tun. Denn deren Ziel ist es, Krankheiten zu bekämpfen bzw. die Symptome von Krankheiten. So, dass der Mensch eben möglichst am Leben bleibt, alt wird – egal wie. Dazu will ich mich jetzt aber nicht weiter auslassen, das ist ja auch nicht das Thema.

Es hat, denke ich, keine große Bedeutung, lediglich die durchschnittliche Lebenszeit zu verlängern. Es geht mir viel mehr um den Teil der Lebenszeit, in dem du dich jung fühlst, fit, gesund und glücklich bist. Also um die Dauer der aktiven Lebensspanne. Um die Qualität des Lebens, darum, wie wir alt werden.

Das ist doch eine verlockende Vorstellung – mit 90 oder so noch locker eine Stunde joggen. Reisen, wohin du willst. Fremde Sprachen lernen, noch mal eine neue Ausbildung wagen, selbständig und selbstbestimmt leben, ohne Abhängigkeit von Pflegepersonen und Medikamenten. Das Leben einfach genießen zu können bis ins höchste Alter, das wären doch wundervolle Aussichten, stell dir das einmal vor…

Du findest, ich übertreibe? Nein. Natürlich gibt es keine Garantie. Die gibt es im Leben für gar nichts, das weißt du. Aber es gibt immerhin richtig gute Chancen, dass es gelingt. Wenn du deine Chance, bis ins sehr hohe Alter fit, gesund und glücklich zu bleiben, von etwa 20 auf rund 80 % erhöhen kannst – das ist doch was, oder?

Was du dazu brauchst? Ganz einfach: Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Antioxidantien, (Anthocyane, Resveratrol usw.) Melatonin, STH, einen jugendlichen Hormonspiegel, einen gesunden Stoffwechsel, gesunde Ernährung mit möglichst wenig Fleisch und Fisch, dafür viel Gemüse und Obst und einem möglichst hohen Anteil an Rohkost. Viel Bewegung (Laufen und, wenn es geht, noch Fitnesstraining) und ausreichend viel Schlaf. Zu hohe Anforderungen? Wenn du das alles auf einmal umsetzen wolltest, sicher. Aber wir können das ganz easy machen, Schritt für Schritt. Du sollst dich schließlich dabei wohlfühlen, also bloß keinen Stress, im Gegenteil…

Vermeide Stress und bewahre dir eine positive Einstellung zu deinem Leben. Das bedeutet allerdings unter Umständen auch kurzfristige Unbequemlichkeiten, wenn man sich von etwas oder jemandem trennen muss, das bzw. der dir nicht gut tut, sondern dich nur ständig runterzieht. Komm raus aus der Opferrolle. Das Negative, das im Leben fast jedes Menschen bisweilen geschieht, ist nicht „Schicksal“. Die Ursache liegt meist in irgend etwas, das man irgendwann einmal getan oder nicht getan, gesagt oder nicht gesagt hat… Daraufhin hat schon so mancher zu mir gesagt: “Willst du mir wirklich einreden, dass ich an allem, was mir an Unangenehmem oder Schlimmem passiert, selbst schuld bin?” Nein, will ich nicht. Grundsätzlich gehe ich davon aus, dass jeder zu jeder Zeit seines Lebens nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt hat und alles so gut gemacht hat, wie er oder sie nur konnte. Mit Schuld hat das alles gar nichts zu tun. Nur kennen leider viele Menschen anscheinend nicht den Unterschied zwischen Schuld und Ursache.

Auch dazu, alte, negative Gedankenmuster und Glaubenssätze zu ersetzen und alte Blockaden aufzulösen, wirst du hier im Laufe der nächsten Zeit die nötigen Werkzeuge erhalten. Und wenn du willst, wirst du lernen, wie einfach es sein kann, zu meditieren und wie positiv sich das auf dein Gehirn auswirkt. Einige Studien der letzten Jahre haben sogar bestätigt, dass Meditation unter anderem vorbeugend gegen Demenz wirken kann und z. B. die Dichte der grauen Hirnsubstanz im Hippocampus erhöht wird. Glaub mir, dein Leben darf einfach sein.

Entwickle, falls es daran bei dir fehlt, Selbstliebe. Nur wer sich selbst liebt, ist auch zu wahrer Liebe anderen gegenüber fähig. Liebe ist eine unerschöpfliche Quelle des Lebens. Sei  gut zu dir, zu deinem Körper, zu deinem Geist und deiner Seele. Es ist schon was dran an dem Satz: Sei gut zu Deinem Körper, damit Deine Seele Lust hat, darin zu wohnen. Und – halte dein Gehirn wach und lebendig. Dann wünsche ich dir viel Spaß an deinem 120. Geburtstag und dass du bis zum Schluss das Leben einfach genießen kannst…